Routinen für Entspannung und Wohlbefinden


Wenn wir uns entspannen, schaffen wir Platz für Glück in Geist und Seele und neue Perspektiven. Um eine neue, gesunde Gewohnheit zur Routine werden zu lassen und in Dein Leben fest zu integrieren, musst Du etwa 21 Tage alltägliche Dinge bewusst ausführen.

Die folgenden täglichen Routinen sollen Dir dabei helfen, zu entschleunigen, zur inneren Ruhe zu kommen und Kraft zu tanken:

  • Nimm Dir Zeit für ein ausgiebiges, mind. 30-minütiges Bad, um Muskeln zu entspannen und den Geist zur Ruhe kommen zu lassen.
  • Nimm Dir morgens die Zeit für ein gesundes Frühstück und genieße Deinen Morgenkaffee. Starte so entschleunigt in den Tag mit den einfachen Freuden des Lebens.
  • Richte Dir Handy-freie Zeiten ein (z.B. bei einem Spaziergang oder nachts), damit Dein Geist zur Ruhe kommen kann.
  • Plane Zeit zum „Nichtstun“ zum Aufladen für Körper und Geist.
  • Schaffe Dir Puffer zum Erledigen Deiner alltäglichen Aufgaben und damit Raum zum Atmen.
  • Beginne den Tag mit Yoga-Übungen. Damit kommt Dein Kreislauf in Schwung, die Muskeln werden gelockert und Du bist gut auf den anstehenden Tag vorbereitet.
  • Lerne öfter „Nein“ zu sagen und höre auf, Dingen zuzustimmen, die Dir keinen Spaß machen und die Du nur aus Pflichtbewusstsein tust.
  • Zünde beim Meditieren eine Kerze an. Insbesondere für Neueinsteiger im Bereich Meditation ist dies eine einfache Möglichkeit zum Üben, um konzentrierter und entspannter zu werden.
  • Lerne Dich auf eine Sache zu konzentrieren, anstatt mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen.
  • Iss langsam und achte darauf, wie Essen all Deine Sinne in Anspruch nimmt.
  • Versuche täglich zu einer bestimmten Uhrzeit eine halbe bis ganze Stunde zu schweigen und genieße die beruhigende Wirkung.
  • Entwickele eine Schlafroutine, schon wenn Du jeden Abend zur selben Zeit ins Bett gehst. Dies hat u.a. Einfluss auf unsere körperliche Gesundheit, unsere Entscheidungsfindungskapazitäten bis hin zur „Reinigung des Gehirns“.
  • Nutze Deinen Bildschirm als Visualisierungsübung. Nimm Dir kurz Zeit und projiziere Deine Träume, Gedanken usw. auf Deinen leeren Bildschirm und sinniere ihnen eine Weile nach.
  • Schaffe Dir ein achtsames Hautpflegeprogramm und lerne die Kunst der Selbstmassage. Tägliche Selbstpflege wirkt Wunder auf Dein emotionales und physisches Wohlbefinden.
  • Schaue Dir einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang an. Forschungen haben ergeben, dass solche ehrfurchtgebietendem Naturspektakel in uns etwas aufrütteln, das „die Zeit länger erscheinen lässt und unser Wohlbefinden verbessert“.
  • Nimm Dir jeden Abend kurz Zeit, Dein Umfeld aufzuräumen und schaffe dadurch auch in Deinem Kopf vor dem Schlafengehen Platz.
  • Lebe den Augenblick, anstatt ihn digital aufzuzeichnen. Erhalte Dir etwas von der Original-Erfahrung und schaffe Erinnerungen in Deinem Herzen.
  • Entdecke ein neues Hobby. Dann nimm Dir jeden Tag eine halbe Stunde oder regelmäßig Zeit dafür und in Deinem individuellen Tempo.
  • Integriere Deine Lieblingsmusik in Deinen Alltag, z.B. morgens beim Duschen und Anziehen und starte so gut gelaunt in den Tag. 
  • Finde wieder Zugang zum Kind, das in Dir schlummert durch Dinge, die Du als Kind gern gemacht hast. Dabei werden beide Seiten Deines Gehirns entschleunigt und es hat auch viele Vorteile auf Deine Gefühlswelt.
  • Mache eine Dankbarkeits-Meditation und konzentriere Dich auf die Dinge in Deinem Leben, für die Du dankbar bist. Sie helfen uns zu entschleunigen und einen Gang herunterzuschalten.
  • Schreibe täglich Deine Gedanken, ein Tagebuch, ein paar Verse oder sogar eine Kurzgeschichte auf. Lass das Schreiben zu Deinem neuen Achtsamkeitsritual werden, das Dir dabei hilft, geerdet zu bleiben, neue Erkenntnisse bringt und Deine Kreativität stimuliert.



Unsere Empfehlung für eine entspannte Herbstmeditation: