Selbstheilungskräfte stärken​​​​​​​


In jedem Menschen schlummern Selbstheilungskräfte. Angefangen vom Abheilen kleiner Schürfwunden über grippale Infekte bis hin zur wundersamen Krebsheilung. Unser Körper hat das Potenzial sich selbst zu heilen. Mit den folgenden Tipps kannst Du deine Selbstheilungskräfte stärken und zu mehr Gesundheit sowie Wohlbefinden gelangen.


Gesunde Ernährung

Du bist, was Du isst. Das klingt jetzt etwas banal, doch eine nähr- und vitalstoffreiche Ernährung stärkt unser Immunsystem und unsere Abwehrkräfte. Neben einer gesunden pflanzlichen Ernährung, mit Ballaststoffen und Vollkornprodukten, solltest Du auf eine angemessene Omega-3-Fettsäuren Zufuhr achten. Diese ungesättigten Fettsäuren wirken nicht nur entzündungshemmend, sondern auch ausgleichend auf das vegetative Nervensystem. Auch spielt Zink eine wichtige Rolle bei der Selbstheilung. Denn es fördert das Zellwachstum und stärkt das Immunsystem.

Folglich sollten auf deinem täglichen Speiseplan statt Fleisch und Fisch besser natürliche pflanzliche Lebensmittel wie Obst, Vollkorngetreide, Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte und Pflanzenöle stehen. Leinöl hat einen besonders hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Auch Zink findest Du in pflanzlichen Lebensmitteln, z. B. in Kürbis- oder Sonnenblumenkernen, oder in Nüssen. Eine vegane Ernährung fördert nicht nur deine Gesundheit, sondern mindert das Leid von Millionen von Tieren und schützt zudem das Klima. Probiere es einen Monat lang aus und überzeuge dich selbst. Im Internet findest Du leckere Rezepte auf rein pflanzlicher Basis. 


Sport

Sanfte Sportarten wie Walken, Schwimmen oder Yoga helfen, die Muskeln deines Körpers geschmeidig zu halten und dein Immunsystem zu stärken. Nicht umsonst heißt es im Volksmund: „Wer rastet, der rostet“. Zudem triggern sportliche Aktivitäten das Belohnungssystem in deinem Gehirn. Sobald dieses aktiv ist, werden Botenstoffe ausgeschüttet, die nicht nur Stress reduzieren, sondern auch vorhandene Entzündungsprozesse im Körper.

Keine Zeit für Sport? Mit dem Intervalltraining wirst Du trotzdem fit. Hier genüget 3x pro Woche ein Training von nur 10 Minuten.


Schlaf

Schlaf ist ein wahres Wundermittel. Der Begriff „Schönheitsschlaf“ kommt nicht von ungefähr. So kannst Du dich nicht nur schön schlafen, sondern tatsächlich auch gesund schlafen. Eine erholsame Nachtruhe lässt unseren Körper entspannen und regenerieren.

Grund hierfür ist die Zirbeldrüse, die den Power-Neurotransmitter Melatonin produziert. Melatonin ist nicht nur ein wichtiges Schlafhormon, sondern auch ein Schutzhormon, das mit einer antioxidativen Eigenschaft Körperzellen vor Schädigungen sowie Mutationen schützt. Zudem agiert Melatonin als Reparaturhormon, sodass Zellschäden kontinuierlich behoben werden.


Stress reduzieren

Nach unserer Auffassung stehen die meisten aller Krankheiten mit Stress in Verbindung. Ob physischer, emotionaler oder chemischer Stress. Unser Wohlbefinden nimmt Schaden, sobald wir zu hohem negativen Stress ausgesetzt sind und in die Kampf-oder-Flucht-Reaktion gelangen.

Identifiziere deshalb die Faktoren, die negativen Stress bei Dir verursachen und versuche diese anschließend zu reduzieren beziehungsweise an deinem subjektiven Stressempfinden zu arbeiten. 


Akupressur

Akupressur unterstützt eine natürliche Selbstheilung. Alltägliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Verdauungsprobleme lassen sich oft durch gezielten Fingerdruck auf bestimmte Körperstellen lindern. Akupressur kannst Du selbst lernen und es gibt tolle Bücher mit detaillierten Anleitungen und Fotos, um die wichtigsten Akupressurpunkte an Dir selbst anzuwenden.


Lebensqualität steigern

Verbringe Zeit mit den Menschen, die Du gerne hast und die dich aufmuntern. Suche Dir eine sinnvolle Freizeitgestaltung, die Dir Freude bereitet. Unterlasse die Dinge, die glückliche Menschen nicht tun.

Lebensfreude und positives Denken hilft uns mit schwerwiegenden Erkrankungen besser umzugehen. Zudem wird das Immunsystem angeregt, der Spiegel an Beta-Endorphinen erhöht sich, wohingegen sich Stresshormone wie Adrenalin oder Cortisol abbauen.


Fazit

Gesunder Schlaf, weniger Stress und regelmäßige Bewegung sind nur einige von vielen Tipps, die deine Selbstheilungskräfte stärken können. Alle diese Ratschläge sind als Ergänzung zu verstehen und sollen bei akuten, schwerwiegenden Erkrankungen einen Arztbesuch keinesfalls ersetzen.

Fakt ist, dass Du für Selbstheilung etwas tun kannst beziehungsweise bestimmte Verhaltensmuster ändern solltest. Vom behandelten zum handelnden Patienten, frage dich, was Du selbst für dein körperliches und seelisches Wohlbefinden tun kannst. Jeder Mensch verfügt über einen „inneren Arzt“, der über Wissen zur Selbstheilung verfügt.



Mach dich immun

Erfahre mehr im Ratgeber für starke Abwehrkräfte